Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

KKV ist empört über willkürliche Besteuerung

Arbeitnehmer haben weniger auf ihrem Konto

Vechta/Essen (ke) - Die Versteuerung der Entfernungspauschale von der Wohnung zur Arbeit hält der KKV-Bundesverband (Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung) für verfassungswidrig. Das erklärte jetzt der Bundesverbandsvorsitzende Clemens-August Krapp.

Bisher konnte das vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer gezahlte „Wegegeld“ von bis zu 120 Euro vom Arbeitgeber pauschal versteuert werden. Jetzt muss der Arbeitnehmer für die ersten 20 Kilometer Steuern und Sozialabgaben zahlen, das bedeutet, dass die Mehrheit der Arbeitnehmer monatlich 50 bis 60 Euro weniger auf ihrem Konto haben.

Der KKV ist der Auffassung, dass die Versteuerung der Entfernungspauschale willkürlich und verfassungswidrig ist. Auf breiter Front gibt es bisher schon Finanzgerichtsverfahren gegen dieses „Willkürzgesetz“. Der KKV empfiehlt gegen den Einkommensteuerbescheid 2007 Einspruch einzulegen.

Der KKV-Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.V. ist ein katholischer Sozialverband mit 100 Ortsgemeinschaften in ganz Deutschland. Informationen über den KKV erhalten Sie unter der Telefon Nummer: 02 01/8 79 23-0.