Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

Der KKV vergibt erneut den Ehrenpreis: Der Ehrbare Kaufmann 2013

Zum dritten Mal vergibt der Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV) den Preis für den „Ehrbaren Kaufmann“. Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise ein starkes Zeichen für einen verantwortlichen und ethisch guten Umgang von Unternehmen mit Mitarbeitern und Kunden sowie der Gesellschaft als Ganzes. "Es ist zudem ein klares Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft, wenn wir als KKV mit diesem Ehrenpreis Frauen und Männer auszeichnen, die diese Ideale in der Wirtschaft vorleben", so der KKV-Bundesvorsitzende Bernd-M. Wehner. Wichtige Kriterien sind dem katholischen Sozialverband dabei besonders das bürgerschaftliche Engagement, der unternehmerische Mut, eine faire Führung und neu, auch die Familienfreundlichkeit des ausgezeichneten Unternehmers oder der Unternehmerin.

2011 wurde der Preis an Prof. Claus Hipp, vom gleichnamigen Unternehmen vergeben. Der Ehrenpreis 2013 soll anlässlich des 87. KKV-Bundesverbandstages am 10. Mai im festlichen Rahmen in den Räumen des Freiburger Rathauses überreicht werden.

Vorschläge nimmt die Bundesgeschäftsstelle des KKV, Bismarckstr. 61, 45128 Essen, bis zum 14. März entgegen. Ein Bewerbungsformular steht im Internet unter www.bund.de (Presse) bereit. Auf Wunsch wird es auch zugesandt.

Mit dem Ehrenpreis erinnert der KKV an eine alte Kernkompetenz des Verbandes: Das Ideal des "ehrbaren Kaufmanns". "Während der Begriff heute wieder eine gesellschaftspolitische Renaissance erlebt, hat der KKV als einstmals kaufmännischer Verband die Idee seit 1877 hoch gehalten und auch dann dazu gestanden, als es nicht unbedingt angesagt war, in Zeiten schneller Gewinne bodenständig, nachhaltig und sozial zu sein", betonte der KKV-Bundesvorsitzende. Der Leitspruch des KKV "Ehrlich im Handel, christlich im Wandel" sei daher aktueller denn je.

Ein Unternehmer müsse zwar Gewinne erzielen und auch wachsen. Aber nicht über alle Maßen, nicht einseitig nur zu seinem persönlichen Nutzen und nicht auf Kosten seiner Mitarbeiter, Kunden oder der Gesellschaft. Vor allem müsse er vom verdienten Geld auch etwas an das Gemeinwesen zurückgeben, so der KKV.

 

Auschreibung "Der Ehrbare Kaufmann"