Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

KKV spendet mehr als 31.000 € für MISEREOR-Projekte in Ostafrika

Einen symbolischen Scheck über mehr als 31.000 €, gesammelt bei den KKV-Mitgliedern, übergaben jetzt in Aachen Bundesvorsitzender Bernd-M. Wehner und KKV-Geschäftsführer Joachim Hüpkes an MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pfarrer Pirmin Spiegel. „Auch wenn die Schlagzeilen über die Dürrekatastrophe in Ostafrika verschwunden sind, die unvorstellbare Not bleibt trotzdem. Noch immer leidet Ostafrika unter den Folgen der schlimmsten Dürrekatastrophe seit 60 Jahren.“

Scheck an Misereor

Mit diesen Worten zeigte Bernd-M. Wehner, Bundesvorsitzender des KKV, Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, erneut die katastrophale Lage in Ostafrika auf. Aus diesem Grund hatte der katholische Sozialverband gemeinsam mit MISEREOR schon im Sommer letzten Jahres zu einer Spendenaktion aufgerufen. Ziel der Aktion war es, in Marsabit, einer der von der Dürre besonders betroffenen Regionen im Nordosten Kenias, ein Wasserprogramm der Diözese zu fördern. Mit Spendengeldern – auch des KKV -  wurden hier vor allem in kleinen Dörfern Was-serrückhaltebecken, Brunnen und Regenwassertanks gebaut, damit der unre-gelmäßige Regen genutzt werden kann.

Pirmin Spiegel bedankte sich für die großzügige Spende und betonte die Ge-meinsamkeiten von KKV und MISEREOR. „Wir müssen die katholische Soziallehre, die zu unseren Grundlagen gehört, mit Impulsen aus anderen Kontinenten berei-chern. Erst durch die Solidarität mit den Armen können wir zeigen, dass unsere Kirche im Wortsinn katholisch, also die ganze Welt umfassend ist.“ Die Projekte in Ostafrika machten weiter Fortschritte, so Spiegel. In der nach wie vor ange-spannten Situation sei es wichtig, den Zugang zu Wasser zu gewährleisten und die Menschen langfristig unabhängig von teuren Wasserlieferungen zu machen.

Die Spenden der KKV-Mitglieder reichen fast für die Erstellung von drei unterirdischen Wassertanks, die zusammen fast 35.000 € kosten. „Wir danken allen KKV Mitgliedern, die großzügig gespendet haben. Gerne würden wir diese restlichen 3.500 € noch zusammenbekommen“, so Bundesvorsitzender Bernd-M. Wehner der auf das MISEREOR-Spendenkonto 10 10 10, „KKV hilft Ostafrika“, BLZ 370 601 93, bei der Pax-Bank hinwies.

Bild Mondry/Misereor