Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

KKV: DEN SONNTAGSSCHUTZ EUROPÄISCH KOORDINIEREN Sozialverband kündigt konkrete Vorschläge an

Heute ist Internationaler Tag zum Schutz des arbeitsfreien Sonntages. Aus diesem Anlass plädiert Bernd M. Wehner, Bundesvorsitzender des Verbandes der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV) für eine schnelle, effiziente Vernetzung der Sonntagsaktivitäten auf europäischer Ebene: "Wir brauchen einen europäischen Rettungsschirm für den arbeitsfreien Sonntag!"

Der KKV unterstütze deshalb als Mitinitiator der ersten europäischen Bürgerinitiative zum europaweiten Schutz des arbeitsfreien Sonntages erste Überlegungen der deutschen "Allianz für einen arbeitsfreien Sonntag"

für eine grenzübergreifende, europäische Allianz. "Dafür braucht es einen integrierten Ansatz möglichst vieler bestehender Initiativen. Wir müssen die Kräfte bündeln und den Streuverlust verringern - diese kaufmännische Tugend führt uns zum Erfolg", so Wehner. Wichtig, so Wehner weiter, sei, "dass die beiden christlichen Kirchen und kirchliche Verbände weiter die Federführung behalten. Wir bauen auf ein starkes europäisches Netzwerk. Wir haben die europäische Sonntagskompetenz - und können diese zusammen mit vielen Partnern - etwa Gewerkschaften, Mittelstand und Familienverbänden - zu einem breiten Erfolg führen."

Der KKV werde sich als Mitglied der Allianz in Kürze mit konkreten Vorschlägen für eine europäische Allianz an die anderen Mitglieder wenden. "Wir haben durch die gemeinsam mit dem Europaabgeordneten Martin Kastler angestoßene europäische Bürgerinitiative bereits Erfahrungen gesammelt. Wir haben Infrastrukturen und ein Netzwerk aufgebaut, das wir gemeinsam gerne in die künftige Koordinierung der europäischen Sonntagsallianzen einbringen." Unabhängig von den europäischen Bemühungen werde der KKV auch seine deutschlandweite Dachinitiative "Ich bin Sonntagsschützer!" weiter forcieren. Sie erfreute sich - zusammen mit Kastlers Europäischer Bürgerinitiative - zuletzt beim Kongress christlicher Führungskräfte in Nürnberg großem Zuspruch.