Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

Wirtschaftsminister zu Guttenberg fordert Verknüpfung von Verantwortung und Haftung - "Ehrbarer Kaufmann" im Mittelstand nie ausgestorben

In der September Ausgabe der NEUEN MITTE, der Zeitschrift der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV), fordert Bundeswirtschaftminister Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg ein ausgewogenes Chance-Risiko-Verhältnis in der Wirtschaft ein. Wörtlich sagte er: "Die Vergangenheit hat uns vielfach bestätigt, dass die Soziale Marktwirtschaft alternativlos ist. Was wir tun müssen, ist, die Leitlinien Ludwig Erhards und seiner Weggefährten tatsächlich umzusetzen. Ich denke dabei an Verantwortung und Haftung, also an ein ausgewogenes Chance-Risiko-Verhältnis". Im Übrigen bedauerte er, dass "einige den eigenen kurzfristigen Vorteil über den langfristigen Erfolg des anvertrauten Betriebes gestellt und Freiheit und Verantwortung durch fehlerhafte Anreize vielfach nicht mehr in einem angemessenen Verhältnis gestanden hätten.

Gleichzeitig weist Guttenberg darauf hin, dass das Leitbild des "ehrbaren Kaufmanns", nie ausgestorben sei. "Bei den vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen ist dieses Prinzip nach wie vor fest verankert", so der Minister. Seit jeher sei klar, dass Ehrbarkeit den sozialen Frieden im Unternehmen und in der Gesellschaft aufrechterhalte und damit den langfristigen Geschäftserfolg und letztendlich gesamtwirtschaftliches Wachstum fördere. Diese Tatsache sei in der Vergangenheit leider häufig in den Hintergrund geraten, als nämlich einige „schwarze Schafe“ das Unternehmertum insgesamt in Verruf gebracht hätten.

Eine Entwicklung, die der KKV schon seit längerem bemängelt. "Wir freuen uns, dass das Prinzip des ehrbaren Kaufmanns, für das wir schon seit über 130 Jahren eintreten, in der Krise eine Renaissance erlebt", so Bernd-M. Wehner, Vorsitzender des KKV-Bundesverbandes.

Ein "weiter so" nach der Krise befürchtet Minister zu Guttenberg nicht. Die Bundesregierung habe zum Beispiel das Gesetz zur Begrenzung von Vorstandsgehältern auf den Weg gebracht und im Bezug auf eine wirksamere Bankenaufsicht sei man auf gutem Wege. "Hier arbeiten wir mit Hochdruck daran, dass nationale Regeln international kompatibel sind", so der Minister in der NEUEN MITTE. Er fordert außerdem, dass sich alle "wieder stärker Tugenden wie Ehrlichkeit, Anstand, Bescheidenheit oder auch Demut bewusst machen." Als Teil der Gesellschaft seien auch die Kirchen und kirchlichen Verbände gefragt. "Sie spielen hier eine ganz wesentliche Rolle."