Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

KKV-Kritik am Spickmich-Urteil - Feedback als Kultur ins Klassenzimmer und nicht als Klick ins Internet!

"Es irritiert, wenn Richter heute eine anonyme und vielfach so unbedachte die öffentliche Beurteilung von Lehrkräften durch Schülerinnen und Schüler im Internet bejahen - mit der Begründung, dass das Recht der freien Meinungsäußerung höher einzuschätzen sei als der Schutz von Persönlichkeitsrechten." Mit diesen Worten kritisierte Bernd-M. Wehner, Vorsitzender des KKV-Bundesverbandes, Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, das jüngste Urteil des höchsten deutschen Zivilgerichtes und stellt sich damit an die Seite der Lehrkräfte.

Eine Lehrerin aus Neukirchen-Vluyn hatte beim Bundesgerichtshof gegen die anonyme Bewertung von Schülern im Internetportal Spickmich.de geklagt und war abgewiesen worden.

"Spickmich.de ist ein virtueller Stolperstein auf dem Weg zu mehr Vertrauen, Offenheit und konstruktiver Beurteilung an deutschen Schulen", so Wehner. "Man stelle sich nur einmal vor, die Schülerinnen und Schüler erführen öffentlich übers Internet von ihren Zeugnisnoten - und wüssten noch nicht einmal, wer ihnen die Noten gegeben hat", so Wehners erläuternder Perspektivenwechsel. "Ehrliches Feedback und offene Kritik gehören als Kultur ins Klassenzimmer und nicht als anonymer Klick ins Internet!" Wehner sieht deshalb - ähnlich wie die Lehrerverbände - auch "den langfristigen Vertrauensverlust weit dramatischer als die kurzfristige Aufregung". Am Ende schade Spickmich.de vor allem den Schülerinnen und Schülern selbst – das könne nicht in ihrem Sinne sein.

Selbstverständlich sei der KKV für die Meinungsfreiheit, so der KKV-Vorsitzende. Wer aber dieses Recht in Anspruch nehme, müsse dann auch den Mut haben, mit seinem Namen dafür einzustehen - "und sich diesen Schritt genau überlegen". Es könne nicht sein, dass Men-schen mit anonymen Beurteilungen bloßgestellt würden und keine Möglichkeit hätten, sich dagegen zu wehren. Der katholische Sozialverband warnt deshalb vor einem Dammbruch, der mit diesem Urteil losgetreten werde. "Vielleicht sollten sich die Befürworter solcher Praktiken einmal fragen, wie sie reagieren würden, wenn sie selbst am Internet-Pranger stünden", so Wehner wörtlich.


Der KKV-Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.V. ist ein katholischer Sozialverband mit fast 100 Ortsgemeinschaften in ganz Deutschland.

Informationen zum KKV erhalten Sie im Internet unter www.kkv-bund.de oder in der Bundesgeschäftsstelle (Telefon: 02 01 / 87 92 3 - 0).