Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

KKV wählt in Münster neuen Bundesvorsitzenden

Bernd-M. Wehner, Kölner KKV-Diözesanvorsitzender führt den katholischen Sozialverband KKV mit rund 8.000 Mitgliedern für die nächsten vier Jahre. Sein Vorgänger Clemens-August Krapp aus Vechta hatte beim 85. KKV-Bundesverbandstag in Münster (08.–10. Mai) nicht mehr kandidiert. Neu in den Vorstand wurde auch der Münchener Tobias Gotthardt gewählt, der den Vorstand nochmals verjüngt und seinen Schwerpunkt in der Verjüngung des Gesamtverbandes sieht. Andreas Schuppert aus Dresden wurde für weitere vier Jahre in den Vorstand gewählt.

Neben den Vorstandswahlen verabschiedeten die über 200 Delegierten des Verbandes der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV) eine neue Satzung und die Münsteraner Erklärung, in der sie sich für Eigenverantwortung im Sinne des Subsidiaritätsprinzips stark machen und eine  Lanze für Ehe und Familie als Fundament der Gesellschaft brechen. Die „Münsteraner Erklärung“ erhalten Sie in der Geschäftstelle und finden Sie im Internet unter: www.kkv-bund.de.

Der unter dem Motto: „Bereit für die Zukunft – Bereit für den Wandel? Der KKV in veränderter Gesellschaft“ stehende diesjährige 85. Bundesverbandstag in Münster wurde von mehr als 450 Teilnehmern aus dem ganzen Bundesgebiet besucht.

Eröffnet wurde die dreitägige Veranstaltung mit einer Podiumsdiskussion am Freitag. Die Frage: „Wie ändert sich die Gesellschaft in Zukunft und wie können Verbände wie der KKV den Wandel positiv gestalten“ stand hier im Mittelpunkt.

Nach dem Gottesdienst am Sonntag im Dom zu Münster sprach der Religionspädagoge, Unternehmer und Autor Prof. Dr. Ulrich Hemel im vollbesetzten Münsteraner Stadttheater zu den Gästen.

Der KKV-Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.V. ist ein katholischer Sozialverband mit fast 100 Ortsgemeinschaften in ganz Deutschland.

Weitere Informationen zum KKV und zum 85. Bundesverbandstag erhalten Sie im Internet unter
www.kkv-bund.de oder in der Bundesgeschäftsstelle (Telefon: 02 01/8 79 23-0).