";} /*B6D1B1EE*/ ?>
Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

Darf der Mensch alles was er kann? - Aufsatzwettbewerb des KKV mit 5.000 € Preisgeld

Mit der Fragestellung: „Darf der Mensch alles was er kann? Bioethische Grenzen der Forschung“ startet der Fördererkreis für Bildungsarbeit im Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.V. (KKV) Anfang Juli einen Aufsatzwettbewerb für Schüler an Oberstufen katholischer Gymnasien und anderen konfessionsgebundenen Schulen. 
Der Wettbewerb, der unter der Schirmherrschaft von Alois Glück dem Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), steht, soll junge Menschen motivieren, sich mit diesem wichtigen und aktuellen Thema auseinanderzusetzen;

denn einerseits gibt es hohe Erwartungen an die Wissenschaft und Forschung, Fortschritte in der medizinischen Diagnose und Therapie sind erwünscht; andererseits sind es Eingriffe ins Erbgut, künstliche Verlängerung des Lebens und Klone, die Angst machen, weil man nicht weiß, wo die Entwicklung hingeht und welchen Preis wir dafür zahlen müssen. Wir rufen deshalb Schulleiter und Lehrer auf, „ihre Schülerinnen und Schüler für eine Teilnahme zu ermutigen“, so Georg Konen, Vorsitzender des KKV-Fördererkreises.

Eine qualifizierte Jury, der unter anderem der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU Fraktion, Jens Spahn, und der Moraltheologe Prof. Dr. Peter Schallenberg, Direktor der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle in Mönchengladbach, angehören, wird aus den eingereichten Arbeiten die Gewinner ermitteln und mit Preisgeldern von zusammen 5.000 €  auszeichnen. Einsendeschluss ist der 15.12.2014.

 

Die Ausschreibung und weitere Informationen finden Sie unter www.kkv-bund.de (Weiterbildung) oder sind in der Geschäftsstelle des KKV-Bundesverbandes erhältlich.