Drucken

APPELL DES KKV: YES WE CAN’T – EU-KURS HALTEN IN TORONTO Europäischen Sparkurs fortführen / G8 und G20 für Finanztransaktionssteuer gewinnen

Anlässlich des heute beginnenden G-20-Gipfels im kanadischen Toronto und der teils massiven Kritik am europäischen Sparkurs appelliert der KKV – Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung an die europäischen Staats- und Regierungschefs: „Egal, was andere Regierungschefs auf dem Globus verlangen: Der eingeschlagene Sparkurs der europäischen Staaten ist der einzig gangbare Weg für unseren Kontinent. Es stärkt die Glaubwürdigkeit der Politik. Wir alle stehen gegenüber unseren nachfolgenden Generationen in der Pflicht. Wer jetzt Wachstum nur auf neue Schulden gründet, der baut auf Sand.

Er kündigt endgültig dem Prinzip nachhaltiger Politik und zerschlägt den Generationenvertrag. Ein zwanghaftes höher, schneller, weiter auf Pump widerspricht jeder Vernunft.“, so Bernd M. Wehner, Bundesvorsitzender des KKV.
„Es ist an der Zeit, auch einmal ganz selbstbewusst zu sagen: „Yes, we can’t!“. Europa ist auf einem guten Weg. Die Weichen in Richtung ehrbarer Finanzpolitik – angelehnt an das Ideal des Ehrbaren Kaufmanns – sind im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft eingeschlagen. Es ist Zeit, diesen Weg - unseren „european way of life“ zu gehen und zu zeigen: Wir haben aus dieser Krise wirklich gelernt. Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer weltweit – das ist einer der konstruktiven Vorschläge, um eine schnelle Wiederholung dieses wirtschaftlichen Abgrunds zu vermeiden. Europas Weg ist ein neues Bekenntnis zur nachhaltigen Wertschätzung für reale Wertschöpfung und ein klares Signal an alle Alchimisten und Schuldenjongleure der Finanzbranche.“