";} /*B6D1B1EE*/ ?>
Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bundesverband

KKV an Erzbischof Marx: Soziale Marktwirtschaft global stärken Lobby-Rolle der Kirche für globale Werte stärken

„Wir sind froh darüber, Sie als Vertreter der Kirche mit in Davos zu wissen“, so heißt es in einem Schreiben des KKV-Bundesverbandes der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung an den Münchner Erzbischof Reinhard Marx, der heute zum mehrtägigen 40. Wirtschaftsforum nach Davos aufbricht, um dort Vertreter der Kirchen zu sein und für eine wertorientierte Weltwirtschaftsordnung zu sprechen. „Zeigen wir als Kirche Flagge, wenn es um die zentralen Fragen der Zukunft geht – hier haben wir Kernkompetenz!“, so der KKV-Bundesvorsitzende Bernd M. Wehner in seinem Schreiben

„Auch wir im KKV sehen die Gefahr, dass auch diese so einschneidende Krise vorübergeht, ohne dass Wirtschaft und Politik die entscheidenden Lehren ziehen. Kaum hat der IWF eine globale Erholung angekündigt, ist aus den Chefetagen zu hören: Krise, welche Krise?“, schreibt Wehner weiter.

Bereits im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums habe Marx sein klares Ja zu Märkten und Wettbewerb bekräftigt und unmissverständlich, untrennbar verknüpft mit dem Bestehen auf eine feste, globale und wertorientierte Wirtschaftsordnung – „einer Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft, wie Sie es ja bereits seit längerem formulieren“.

Wer nicht wegblicke oder verharmlose – „und gerade als Christinnen und Christen sind wir in besonderem Maße zu dieser ehrlichen Analyse eingeladen – der sieht die Missstände und sollte Position beziehen“, so der KKV. Man stimme mit dem Bischof, wenn er das Motto der Tagung wörtlich nehme und fordere, „den Zustand der Welt aktiv zu verbessern: Durch überdenken, umgestalten und aufbauen“.

Der KKV unterstütze Marx in seinen konkreten gesellschaftspolitischen Positionen: „Inhaltlich stehen wir vollkommen hinter Ihnen. Und wir tun viel dafür, auch die Basis mitzunehmen auf diesem wichtigen, gesellschaftspolitischen Weg der Kirche. So haben wir – nicht durch Zufall – unser Motto der kommenden zwei Jahre gewählt: „Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft – Hoffnungszeichen für eine gerechtere Welt“.“

Unter diesem Vorzeichen stehe auch das „Haus der Sozialen Marktwirtschaft“, der zentrale Beitrag des KKV zum Programm des Ökumenischen Kirchentages im Mai in München. Untergebracht im verbandseigenen Hansa-Haus am Königsplatz, habe man das „Haus der Sozialen Marktwirtschaft“„bewusst platziert an der Schnittstelle von Kirche, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Wir wollen eine aktive Rolle spielen und die Soziale Marktwirtschaft neu denken!“ In rund 20 Veranstaltungen wolle man helfen, Brücken von der katholischen Soziallehre hin zur Sozialen Marktwirtschaft zu schlagen. Mehr unter www.haus-der-sozialen-marktwirtschaft.de